Tim Brenner als Koordinationstalent der E-Jugend vom Bezirk Heilbronn-Franken ausgezeichnet

Schaffen Sie das: zehn Bierdeckel in 25 Sekunden von einem Reifen in einen anderen im Liegestütz umschichten. Einen fünf Mal fünf Meter großen Parcours mit Hindernissen aus Kastenteilen und Matten in zwölf Sekunden durchlaufen. Oder 70 Mal den Ball innerhalb einer halben Minute auf einer umgedrehten Bank auf den Boden prellen. Das sind die Anforderungen von drei der insgesamt 27 Übungen aus dem Katalog des württembergischen Handballverbandes, um die maximale Punktzahl zu erhalten. Einer, der diese Übungen sehr erfolgreich absolviert hat, ist Tim Brenner von der E-Jugend des Turnerbundes Richen. Bei der VR-Talentiade in der Eppinger Hardwaldhalle konnte sich der zehnjährige Schüler am Hartmanni-Gymnasium für einen der heiß begehrten Plätze als Koordinationstalent des Bezirks Heilbronn-Franken empfehlen. Im Grundlagentraining der Handballer wird beim Training und im Spielbetrieb der neun- und zehnjährigen E-Jugend sehr viel Wert auf die Koordinationsfähigkeit der Spieler und Spielerinnen gelegt. Aus diesem Grund kämpfen die Mannschaften bei einem Spieltag auch in drei Disziplinen gegeneinander. Zum einen werden Punkte im klassischen Handballspiel auf dem Kleinfeld verteilt. Zum Zweiten gilt es, ein Ballspiel zu gewinnen und zum Dritten wird ein Koordinationsparcours mit vier Stationen in die Wertung eingebracht. Bei diesen Koordinationsstationen gibt es Mannschaftspunkte. Aber die Kinder nehmen diese Punkte auch für eine persönliche Wertung der Spielrunde mit. Wir wünschen Tim für den Bezirksentscheid viel Erfolg.

Tim Brenner hat sich als Koordinationstalent des Turnerbundes Richen für den Bezirksentscheid qualifiziert

Zwölf Spieler haben sich bei der VR-Talentiade für den Bezirksentscheid qualifiziert. Auf dem Bild fehlt Tim Brenner