Geschichte

Zusammenfassung  der Vereinsgeschichte des TB 1910 Richen 1910 – 2010

Gründung und erste Jahre (1910 – 1921)
Am 6. Juli 1910 wurde der Verein gegründet.
Hauptaktivität war ein reger Turn- und Spielbetrieb.
Ein erstes großes Sportfest fand 1913 mit Schauturnen und Ballspielen statt.
Ein Jahr später, am 19. Januar 1914, wurde eine erste Turnordnung erstellt.
Nach Unterbrechung durch den ersten Weltkrieg (1914-1918), in dem 10 Vereinsmitglieder fielen, konnte 1919 die Vereinsarbeit wieder aufgenommen werden.
1920 fand das 10jährige Stiftungsfest statt, das mit einem Festzug durch das Dorf, Stafettenläufen, Wett-Turnen und Spielen gefeiert wurde.
Am 26. April 1921 wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen.

Entwicklung bis Ausbruch des zweiten Weltkrieges (1925 -1939)
Im Jahr 1925 wurde die Abteilung Handball gegründet; dies war der Beginn einer ruhmreichen Handballtradition in Richen. 1926 fanden bereits
Freundschaftsspiele gegen MTC Mannheim und TV 1846 Mannheim statt. Eine Damen-Turnriege wurde gegründet.
1927 fand die Einweihung des Sportplatzes statt.
1935 konnte das erste Jubiläum – 25 Jahre Verein und 10 Jahre Handball gefeiert werden. In dieser Zeit bestand auch eine Faustballmannschaft. Ebenso besuchten die Turner Landes- und Deutsche Turnfeste.
Durch Ausbruch des zweiten Weltkrieges wurde die Vereinsarbeit von 1939 – 1946 unterbrochen.

Aufbruch ab 1946: Entwicklung bis 1971
Am 10. März 1946 wurde der Verein wieder ins Leben gerufen und nahm mit Wirkung vom 15. November 1946 den Namen „Turnerbund 1910 Richen“ an.
Am Handball-Spielbetrieb nahmen eine Männer- und eine Frauenmannschaft teil.
Die Männer gewannen sechs von sieben Spielen und kamen auf Platz 2 in der Tabelle. Die Damen belegten den 3. Tabellenplatz.
Im Dezember desselben Jahres gab es eine große Winterfeier mit Theaterspiel und Tanz.
1947 wurde das Kreissportfest des Kreises Sinsheim in Richen mit großem Erfolg für die Richener Turner ausgetragen.
1950 wurde das 40jährige Vereinsjubiläum mit Fackelzug, Festbankett und Feuerwerk gefeiert. Turnerriegen und Handballmannschaften der Nachbarorte nahmen daran teil.
1951 hatte der Verein 159 Mitglieder.
1952 wurden die ersten Investitionen getätigt: Ein Geräte und Umkleideraum wurde beim Sportplatz errichtet.
1954 fand das Elsenzpokalturnier mit 10 Mannschaften in Richen statt. Der TB Richen landete auf dem 2. Platz.
1956 „30 Jahre Handball“. Zum Jubiläum fand ein Handball-Werbeturnier nach Hallenart statt. Der TB belegte den 3. Platz; bei den Jugendmannschaften erreichten die TB-Junioren Platz 2.
1958 fand erstmals eine Pokalrunde statt, an der sich eine Mannschaft des Vereins beteiligte.
1959 kam der Aufstieg der Handballmänner über die B-Klasse zur A-Klasse und weiter zur Bezirksklasse.
Erstmals wurde eine Hallen-Handball-Runde in Heidelberg ausgespielt; auch hier wurden die TB-Handballer Meister in der dritten Division und der Aufstieg in die zweite folgte.
1960 fand das 50jährige Vereinsjubiläum statt. Dieses Ereignis wurde mit einem großen Fest begangen.18 verdiente Mitglieder wurden geehrt. Es gab neben einem Festzug ein großes Sportprogramm mit Handballspielen, turnerischen Darbietungen und als Höhepunkt ein Auswahlspiel der Mannschaft Nordwürttemberg gegen Nordbaden, bei dem die Badener mit 21:13 siegten. Das Fest wurde mit Tanz und Unterhaltung beendet.
1963 / 1964  kam der Aufstieg der Männer in die 2. Division mit Belegung des 4. Platzes in der A-Klasse.

1963 kamen zwei junge Lehrkräfte nach Richen – Günter Hagmaier und Helga Schmachtel (jetzt Barth). Beide gaben dem Sportunterricht der Richener Kinder ein größeres Gewicht. Eine Turn- und Leichtathletikabteilung wurde durch Hauptlehrer Hagmeier erneut ins Leben gerufen, ebenso eine Prellball-Abteilung. Der Sportunterricht fand ausschließlich im Sommer auf dem Richener Sportplatz statt. Bis 1963 hatte man im Winter keine Möglichkeiten gehabt. In der neuen Richener Schule stand jetzt auch eine Sporthalle zur Verfügung. Der deutlich verbesserte Sportunterricht in der Schule blieb nicht ohne Folgen. Die Schülerinnen und Schülern nahmen für den TB Richen rege und erfolgreich an Sportfesten teil. Ein besonderes Talent hatte die damalige Schülerin Margarete Gebhard (heute Richter). Helga Barth meldete sie stets zu den Sportfesten an und nahm dann gemeinsam mit ihr teil. Auch ohne Training schaffte sie beeindruckende Leistungen.
1965 wurde die Aufstellung einer Handball-Frauen-Mannschaft beschlossen.
1967 erreichte die Prellball-Abteilung mit der 1. Jugendmannschaft als Landesmeister ihren Höhepunkt
1969 Richener Leichtathleten reihten sich in die Badische Bestenliste. In den folgenden Jahren nahmen immer wieder einzelne Leichtathleten an Kreismeisterschaften, Landesturn- und Deutschen Turnfesten teil.
1970 wurde erstmals in der Geschichte des Vereins eine weibliche Handball-Jugendmannschaft gemeldet und errang 1971 ihre 1. Meisterschaft. Im selben Jahr wurde eine Abteilung Fußball gegründet und eine Frauen-Gymnastikgruppe schloss sich dem TB an, die vorher dem DRK angehörten.

Bedeutende Ereignisse des Vereins
1972 Einweihung des Clubhauses
1974 Die 1. Männermannschaft der Abteilung Prellball erhielt die Plakette der Stadt Eppingen für das Erringen der Meisterschaft in der Badenliga.
Einweihung  des umgebauten Sportplatzes
1975 Fertigstellung des Dusch- und Umkleidegebäudes

Aktivitäten und Erfolge 1972 – 1985 der Abteilungen Handball – Fußball – Gymnastik

Abteilung Handball
Die Handballabteilung hat seit dem Jahr 1960 eine stetige Aufwärtsentwicklung durchgemacht. Nach den Erfolgen der 60er Jahre standen ab 1971die Hallenspiele der jeweiligen Runde im Mittelpunkt des Spielgeschehens.
Waren es im Jahr 1970 vier Mannschaften, so beteiligten sich 1984/85 an der
Hallenrunde zwölf Mannschaften
● vier Männermannschaften (1. / 1b / 1c / AH über 40 Jahre)
● zwei Frauenmannschaften (1. / 1b)
● zwei männliche Jugendmannschaften ( (B- und C-Jugend)
● vier weibliche Jugendmannschaften (A / B / C und D-Jugend)

und an der Feldrunde neun Mannschaften:
● eine Männermannschaft (1.)
● zwei Frauenmannschaften (1. und 1b)
● drei männliche Jugendmannschaften (A / C und E-Jugend)
● drei weibliche Jugendmannschaften (A / C und D-Jugend)

Turnier-Erfolge

▪ Kreis-Sinsheim-Pokal
1982 + 1984 Turniersiege der Männermannschaft
Weitere erste Plätze gab es
1982               für die weibliche A-Jugend
1983               für die männliche D-Jugend
1984               für die weibliche C-Jugend
▪ weitere Turniere
Männer:         1982 bis 1984 erste Plätze
in Gundelsheim, Bondorf, Bad Rappenau und Sinsheim
Frauen:          1982  – 1. Platz in Hardthausen
1983  – 1. Platz in Hardthausen nach einem 7:4-Sieg gegen die
TB 1b-Mannschaft

Aktivitäten
▪ Eine feste Einrichtung seit dem Jahr 1975 sind die zwischen der Sommer- und    Hallenrunde stattfindenden Grümpelturniere
▪ 1983 fand ein Freundschaftsspiel mit der Mannschaft „Esperance“ der französischen Partnerstadt  Wassy statt und ein Jahr später folgte das Gegenspiel in der Großsporthalle Eppingen.
▪ Regelmäßige Treffen der gesamten „Handballfamilie“ zu Meisterschafts- und  Mannschaftsfeiern, Wanderungen, Besenbesuch und „kleiner Manöverkritik“ im Clubhaus haben Priorität.

Handball-Jugend
Aufbau 1970 mit der weiblichen und 1972 mit der männlichen Jugend.
Den Jugendmannschaften gelang in der Zeit von 1970 bis 1985 17 Meisterschaften.
Das Kreisjugendspielfest fand 1980 in Richen statt. Die Jugendmannschaften waren dreimal bei den Ersten und durften an den Verbandsspielfesten teilnehmen.

Freizeitgestaltung
1974 wurde das erste Jugendlager in der Wolfshütte bei Leutershausen durchgeführt.
In den Jahren danach folgten regelmäßige Jugendlager-Veranstaltungen.

Im Jahr 1980 erhielt der TB den Jugendehrenpreis für hervorragende Jugendarbeit.

Abteilung Fußball
Die Fußballabteilung wurde im Jahr 1971 nach einer Anregung von Erich Meny ins Leben gerufen. Anfänglich belegten die Kicker regelmäßig hintere Plätze, bevor es nach sieben Jahren erstmals aufwärts ging. 1975 sorgten die TB-Fußballer für Aufsehen, als der hohe Favorit SV Gemmingen im Pokal geschlagen wurde. Infolge Abgänge verschiedener Spieler und allgemeinem Motivationsverlust verblieben die Fußballer einige Jahre in der eingleisigen Kreisliga B, in der sie bis 1985 um Punkte kämpften. Die Einweihung des Rasenplatzes im Jahr 1974 wurde innerhalb eines Festaktes gefeiert; als Gäste hatte man den SV Waldhof Mannheim eingeladen.
Beim letzten Jubiläumsfest des TB Richen 1985 kam es zur ersten Eppinger Stadtmeisterschaft im Fußball.

Fußball-Jugend
Teils konnten in den Anfangsjahren komplette Mannschaften mit Spielern aus Richen gebildet werden, teils mussten Gastspielgemeinschaften eingegangen werden.
1983 stellte die Spielgemeinschaft mit dem TSV Ittlingen den Kreismeister der E-Jugend des Fußballkreises Sinsheim.
Im Spieljahr 1984 / 85 standen die Mannschaften der B- / C- / D- und E-Jugend auf den vorderen Tabellenplätzen.

Frauengymnastik Richen
1967 wurde im Stadtteil Richen eine Frauen-Gymnastikgruppe gegründet, von denen noch heute eine Vielzahl der Gründungsmitglieder dabei ist und auch regelmäßig montags zur Gymnastik kommt.

Nach 1985: sportliche Ausdehnung bis heute
Seit Ostern 1988 gibt es die Aerobicabteilung
Jüngstes Kind in der TB-Familie ist die Hip-Hop-Abteilung „Fond of life“
Kinderturnen
Rund 40 Kinder besuchen das Kinderturnen ab drei Jahren.

Umfangreiche Investitionen
Mit der Vollendung des in Eigenleistung erstellten Clubhausbaus unter der Regie des von 1985 bis 1997 amtierenden Vorsitzenden, Reinhard Hörn, ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Vereins genannt. Die Einweihung erfolgte am 30. September 1988. Der Neubau der Flutlichtanlage im Jahr 1998 hat sich als sinnvolle Investition erwiesen. Eine weitere Anschaffung stellt der Kauf des neuen Vereinszeltes dar. Dieses wurde an Pfingsten beim 90-jährigen Vereinsjubiläum eingeweiht. Einige Mitglieder der Abteilung Seniorengymnastik haben  einen alten Bauwagen zu einem Küchenfahrzeug ausgebaut, das bei verschiedenen Festen zum Einsatz kam. Ganz oben auf der Wunschliste der Fußballabteilung stand ein zweiter Trainingsplatz. Denn dem „schlechtesten Platz im Fußballkreis“ war kaum eine Ruhepause vergönnt, weil er den Belastungen von sieben Mannschaften ausgesetzt war. Mit großzügiger Unterstützung der Stadt Eppingen wurde auch dieses Problem gelöst und das zweite Rasenspielfeld mit einer automatischen Bewässerungsanlage im Juni 2004 eingeweiht. Die Idee einer Bewirtungshütte in der Nähe des Sportplatzes entstand schon vor einiger Zeit in den Köpfen der damaligen Vorstände des TB, Cevdet Urcun und Edwin Weiberle. Es musste nur noch eine Lösung gefunden werden, wie so eine Hütte zusammen mit unserem Vereinsheim-Pächter „Dimi“ betrieben werden kann. Als alles geregelt war nahm sich der Bauausschuss unter Jürgen Mireisz und sein Team der Aufgabe an. Die Stellfläche wurde gerichtet und gepflastert und am Samstag, 25. August 2007 erfolgte der Aufbau. Dirk Mireisz, der die Hütte projektiert und die Teile abgerichtet hatte, zimmerte mit seinem Team den ganzen Samstag, bis um 19.00 Uhr die Hütte stand.
Zum 100-jährigen Jubiläum 2010 benötigte das Dusch- und Umkleidegebäude des Turnerbundes eine Rund-um-Erneuerung. So haben einige Vereinsmitglieder den Vorplatz gepflastert. Der Gasbrenner hatte zuletzt seinen Dienst versagt und wurde gegen eine Anlage ersetzt, die den neuesten technischen Anforderungen entspricht. Gleichzeitig wurde der Heizraum in den bisherigen Geräteraum verlegt. Denn die bisherige Schiedsrichterkabine reichte für die Dreier-Gespanne in der Kreisliga nicht mehr aus. Rolf Burkert hat seine Garage daheim abgebaut und den Turnern zur Verfügung gestellt. Dort finden unmittelbar nehmen dem Duschgebäude die Gerätschaften einen neuen Unterstand. Auch die beiden Duschkabinen der Turner wurden instand gesetzt und von Rolf Burkert neu gefliest. Schließlich wurden noch die alten Holzfenster und die in die Jahre gekommene Eingangstüre erneuert. 50.000 Euro nahmen die Turner dafür in die Hand. Dafür haben sie jetzt wieder ein schmuckes Umkleidegebäude. Und auch aus energetischer Sicht eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt. Auch für die Zuschauer gibt es künftig mehr Komfort. Denn zwei Teile einer Hallenbadüberdachung fanden eine neue Verwendung. Sie dienen den Fußballfans bei den Heimspielen jetzt als Regenschutz. „Eine feine Sache“, findet der Vorsitzende Cevdet Urcun, „unsere Sportanlage kann sich nicht nur zum Jubiläumsjahr wirklich sehen lassen.

Förderung des Breitensports im Vordergrund
Als vordergründige Aufgabe sieht der TB Richen immer noch die Förderung des Breitensports. Jedem soll die Möglichkeit gegeben werden, in den vorhandenen Abteilungen aktiv Sport zu treiben. Dass dieses Angebot auch wahrgenommen wird, zeigt sich schon allein daran, dass heute rund 700 Personen, davon über 250 Jugendliche – d.h. fast jeder zweite Richener – Mitglied beim TB ist. Der TB Richen als drittgrößter Verein in der Gesamtstadt Eppingen neben den sportlichen Aktivitäten inzwischen aber auch zu einem Allround-Verein geworden, der sich bei weitem nicht nur auf sportlicher Basis betätigt. Neben einer Theatergruppe, die inzwischen den eigenständigen Verein „Richema Speckmärble“ gegründet hat, demonstrieren einige Mitglieder in der Formation „Hang over“ nicht nur bei der Winterfeier, sondern auch bei öffentlichen Auftritten ihre musikalische Begabung. Dorfmeisterschaften, Grümpelturniere, Elfmeterturnier, Hip-Hop-Kerwe-Dance-Cup, Oldie-Party, 80er-Party, Dance-Day und Weihnachtsstände stellen weitere Rahmenereignisse im Jahresablauf des Großvereines dar. Arbeitsreich und eine wichtige Einnahmequelle ist auch die Herausgabe des Dorf- und Vereinsblattes „gugg a´ mol“, das 1997 ins Leben gerufen wurde. Gerade nach den letzten Investitionen hat man doch Mühe, die erforderlichen Mittel aufzubringen. Doch durch einen eisernen Sparkurs und mit viel Engagement und Eigenleistungen ist es der mit großer Motivation zu Werke gehenden Vereinsführung gelungen, den für den kleinen Ortsteil Richen enormen Spielbetrieb und die außersportlichen Aktivitäten aufrechtzuerhalten.